Service Bürgerfunk
 ZugangServicestelle
Wir über uns
Leitbild
Bürgerradio
Programm
News
Jubiläum 2015
Ausbildung
QMB-Zertifizierung
Kontakt
So finden Sie uns
Vereinsgeschichte
Mitglied werden
Verbraucherschutz
Spenden
Interessante Links
Presse
Pressemitteilung
Gästebuch
Archiv
Impressum
Sitemap

 

November 2012

 

 

Radio Lippeland e.V. zum zweiten Mal erfolgreich

Qualitätsmanagement-Testat für weitere zwei Jahre

 

Lippstadt. Nach 2007 hat Radio Lippeland e.V. dieses Jahr die Qualitätstestierung zum zweiten Mal erfolgreich durchlaufen. Francis Eichler, stellvertretender Vorsitzender und Qualitätsmanagment-Beauftragter: „Das Gutachten bescheinigt uns gute Arbeit. Der Selbstreport ist aus der Sicht der Gutachterin ein überzeugender Beleg für gelungene Qualitätsentwicklung beim Bürgerradio."
Abgeschlossen wurde die Re-Testierung durch einen Workshop Ende Mai 2012, an dem auch Vorsitzender Norbert Hillebrand und Medientrainer Cornelius Rupp teilnahmen. Dort verpflichtete sich Radio Lippeland e.V. zu Qualitätszielen, die bis zum Revisionsworkshop Anfang 2014 erledigt sein sollen.

Francis Eichler: „Qualitätsmanagement ist ein sich ständig weiter entwickelnder Prozess. Die Re-Testierung war ein wichtiges Etappenziel, aber der nächste Termin ist schon fest vor Augen.“ Diese nächsten Ziele sind Schritte zur Verbesserung der Produktpalette. Darüber hinaus sollen die bestehenden Geschäftsprozesse weiter optimiert und die Verfahren der Kundenkommunikation verbessert werden. Die Seminarteilnehmenden können sich somit auf die gleichbleibend hohe Qualität des Angebots Radio Lippeland e.V. verlassen. Als Zeichen der Anerkennung für die geleistete Qualitätsarbeit überreichte die Gutachterin Christa Claßen im Anschluss an den Workshop dem Radio Lippelandteam einen Kunstdruck, welcher alle bisher durch das Institut ArtSet aus Hannover vergebenen QM Fliesen im Überblick zeigt. Radio Lippeland e.V. hat seine QM Fliese bereits bei der Ersttestierung im Jahre 2007 erhalten.

Stichwort Bürgerradio: Das Landesmediengesetz NRW macht es möglich. Teile der Sendezeit im kommerziellen Lokalprogramm von Hellweg-Radio sind für nichtprofessionelle Programmmacher vorgesehen. Im so genannten Bürgerradio wird es Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, das lokale Radioprogramm mit zu gestalten. Der Förderverein für Lokalfunk, Radio Lippeland e.V. hat sich darauf spezialisiert, Menschen für eigenständige Hörfunkproduktionen im NWR-Lokalfunk auszubilden. Bürgerradio ist montags bis samstags von 21 bis 22 Uhr und sonntags von 19 bis 20 Uhr auf den Frequenzen von Hellweg-Radio zu hören.

 

 

 

 

12.9.2011

  

Kreis Soest. Ein neues Angebot an interessierte „Radiomacher“ im Kreis Soest hat der Radioverein Radio Lippeland seit kurzem im Angebot:

Vereine, Verbände, andere Gruppen, aber auch Einzelpersonen, die bestimmte „eigene“ Themen im Hellweg-Radio selbst senden lassen wollen, können im Rahmen des Bürgerfunks an einem neuen Redaktionsmodell teilnehmen. Ziel der neuen Redaktion im Aufbau, so Vereinsvorsitzender Norbert Hillebrand, ist, zukünftig ein regelmäßiges neues Bürgerfunkmagazin zu den Zeiten des Bürgerfunks im Hellwegradio auszustrahlen. Das erste Magazin soll noch vor Weihnachten sendefertig sein, wenn die Redaktion voll arbeitsfähig ist, kann maximal wöchentlich gesendet werden. Alle in der Redaktion Beteiligten haben die Chance, eigene Beiträge für das Magazin anzufertigen, können aber auch parallel eigene ganze Sendungen zu einem speziellen Thema gestalten. „Noch sind da jede Menge Sendeplätze frei“, erklärt Norbert Hillebrand.

Wer regelmäßig an dem Schulungsprogramm, das den Redaktionsaufbau begleitet, teilnimmt, kann zum Abschluss vor den Sommerferien 2012 auch den offiziellen „Radioführerschein“ erwerben.

Die Treffen der neuen Redaktion finden immer mittwochs um 18 Uhr statt, im Wechsel in den beiden Studios von Radio Lippeland, im Bürgerzentrum Alter Schlachthof in Soest und bei der INI in Lippstadt. Interessenten sind herzlich willkommen, der nächste Termin ist am 14.9.2011.

Mehr Infos zu den Terminen...

 

Pressemitteilung vom 11.4.2011

 

Bürgerfunker wollen wieder finanzielle Sicherheit

Radio Lippeland e.V. macht auf Probleme freier Radiowerkstätten aufmerksam

 

Gespräch mit Medienexperten der Landesregierung

 

 

Lippstadt/Kreis Soest. „Früher hatten wir eine große Resonanz und eine gesicherte Finanzlage, doch das ist lange vorbei“, Norbert Hillebrand vom Verein „Radio Lippeland“ klingt schon etwas resigniert. Seit 25 Jahren engagiert sich der Verein, um ehrenamtlich interessante Themen ins Lokalradio zu bringen. Kulturschaffende, Bürgerinitiativen oder zum Beispiel eine Gruppe engagierter Landwirte berichten aus ihrer Sicht über Programme und Probleme.

„Bis 2007 war die Finanzierung der Radiowerkstatt durch die sogenannte Minutenförderung sichergestellt. Zudem wurden die Sendungen vor dem „Tagesschauschatten“ ausgestrahlt. Das ist seit 2008 anders. Denn die Umstellung der Finanzierung auf Projektförderung führte zu massiven finanziellen Einbrüchen“, so Vorsitzender Norbert Hillebrand.

Dazu gab es jetzt einen  Informationsaustausch mit der Politik, zu dem der Förderverein Radio Lippeland SPD-Politiker in das Studio an der Südstraße in Lippstadt eingeladen hatte. Die Lippstädter Landtagsabgeordnete Marlies Stotz und der Fraktionsvorsitzende der SPD im NRW-Landtag, Norbert Römer, kamen dieser Einladung gerne nach.

Nach einer kurzen Darstellung der mehr als 25jährigen Geschichte des Radiovereins ging Lippeland-Vorsitzender Norbert Hillebrand auf die prekäre Situation des Vereins als freier Bildungsträger ein.

Dabei beklagten Norbert Hillebrand, Mathias Marx und Cornelius Rupp von Radio Lippeland unter Anderem bürokratische Abläufe in der Bürgerfunkförderung seit der Änderung des Landesmediengesetzes im Jahre 2007.

So vergeht von der Antragstellung bei der Landesanstalt für Medien (LfM) über Bewilligung bis zur Abrechnung  mitunter ein Zeitraum von bis zu einem halben Jahr. Erschwerend käme hinzu, dass bisweilen erst nach Abrechnung eines Projektes ein neues Projekt beantragt werden könne. Da die Finanzierung der zertifizierten Radiowerkstatt seit 2008 ausschließlich über Projekte erfolgt, ließe das eine verlässliche Haushaltsplanung nicht zu. „Dreieinhalb Jahre nach der Umstellung der Finanzierung auf die Projektförderung leben wir inzwischen von der Hand in den Mund“, macht Norbert Hillebrand die missliche Situation des Vereins deutlich.

Ohne geänderte Rahmenbedingungen in der Bürgerfunkförderung drohe Ende 2011 die Schließung des Lippstädter Studios, wenn nicht der vollständige Zusammenbruch des Bürgerradios im Kreis Soest.

Die Gäste aus der Politik zeigten sich gesprächsbereit und sagten Kontakte zu den Medienfachleuten der SPD zu. Dieses Gespräch soll möglichst noch vor der Sommerpause in Düsseldorf stattfinden, damit schnellstmöglich die Finanzierung des Bürgerfunks insgesamt und damit auch im Kreis Soest gesichert ist.

„Außerdem möchte ich gern das Thema der Sendezeiten in das Gespräch einbringen, da seit September 2007 die meisten Bürgerradio-Programme erst ab 21:00 Uhr auf der Frequenz des Hellweg-Radios zu hören – das ist viel zu spät,“ so der Vereinsvorsitzende.

 

 

Marlies Stotz und Norbert Römer bei der Besichtigung

des Lippstädter Bürgerfunk-Studios

Bürgerradio - Radio Lippeland e.V. | info@radio-lippeland.de